AfD Wahlkampf unter russischer Flagge

Eine Allianz zwischen Russlanddeutschen und der neuen deutschen Rechten. Unerreichbar für die etablierten Parteien. Gefundenes Fressen für die AfD.

  • Die FB-Seite der “Der Russen-Treff” spricht Wahlempfehlungen für Russlanddeutsche aus.
  • Jürgen Elsässer ist mit seinem Compact-Magazin oberster Wahlkämpfer für die AfD
  • Für viele sind Presse, Staat und Wirtschaftssystem das große Übel. Die Rattenfänger wissen das.
Screenshot vom offenen Brief Guido Wolfs an die Russlanddeutschen auf "Der Russen Treff"

Screenshot vom offenen Brief Guido Wolfs an die Russlanddeutschen auf “Der Russen Treff”

„Bla bla fick dich Wolf und fick dich CDU.“ Mit diesen freundlichen Worten kommentiert der Facebook-Nutzer „Stan Dard“ einen offenen Brief des CDU-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Baden-Württemberg. Er ist Fan der AfD, der Seite „USrael – Die wahren Terroristen“ und dem Sammelbecken politikverdrossener Russlanddeutscher „Der Russen Treff“. Hier wurde Guido Wolfs offener Brief gepostet. Er hatte sich an die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland gewendet und in ihrer Verbandszeitschrift „Volk auf dem Weg“ wurde sein Brief veröffentlicht. Darin die warmen Worte: „Die Stimme der Deutschen aus Russland muss wieder besser gehört werden.“ Die Administratoren von „Der Russen Treff“ posteten den Brief mit einer ebenso langen Antwort. “Sie erwarten doch nicht im Ernst, dass wir Russlanddeutsche mit unserem Kreuz für Sie und damit für Ihre Partei, weiter diese Politik gegen unsere Verwandten in Russland unterstützen?” Auf der Facebook-Seite tummeln sich mittlerweile knapp 100.000 Follower, die fleißig kommentieren und ihre offene Ablehnung gegenüber der Presse, den etablierten Politikern und der deutschen Flüchtlingspolitik kundtun. Für viele Fans der Seite ist sowieso klar: Es gibt nur noch eine „Alternative“ und das ist die Alternative für Deutschland (AfD). So sehen das zum Teil auch die Betreiber von “Der Russen Treff”, einer christlich-orthodoxen russischen Nachrichten-Website (pravoslavie.ru). Immer wieder finden sich unter den Posts auch Wahlplakate der AfD.

Das “unabhängige” Compact Magazin macht Werbung für die AfD

Jürgen Elsässer im Interview vor seinem eigenen Werbebanner. Quelle: Youtube

Jürgen Elsässer im Interview vor seinem eigenen Werbebanner. Quelle: Youtube

Das kennen wir doch irgendwoher: „Die bessere Kanzlerin.“ Dieser Satz steht auf der Titelseite des Compact Magazins, neben dem Porträt der Bundesvorsitzenden Frauke Petry. Mit dem Motto „Mut zur Wahrheit!“ stellt sich Chefredakteur und Mitbegründer Jürgen Elsässer seinen Lesern vor. So heißt es auf der Website hochtrabend: „Lesen, was andere nicht schreiben dürfen. Für alle, die Mut zur Wahrheit haben, ist COMPACT das scharfe Schwert gegen die Propaganda des Imperiums. Eine Waffe namens Wissen, geschmiedet aus dem Erz wirtschaftlicher und geistiger Unabhängigkeit. Monat für Monat neu, kompetent und souverän.“

Wie unabhängig und souverän ist allerdings ein Blatt, das den Protest der Wähler aufgreift und seinen Lesern eindeutige Wahlempfehlungen gibt? Eine Antwort bekommen wir von Chefredakteur Jürgen Elsässer nicht. „Wir sprechen nicht mit dem Mainstream.“, ist seine Antwort auf eine Interviewanfrage. Wolfgang Storz weist in seiner 50-seitigen Studie für die Otto-Brenner-Stiftung unter anderem die Verbindungen des Compact-Magazins zu PEGIDA und anderen rechten Gruppen, wie der Landsmannschaft Ost-Preußen nach. Wie der Verlag mitteilt, liegt die verkaufte Auflage bei 36.800.

Die AfD wiederum, für die das Compact-Magazin fleißig die Werbetrommel rührt, pflegt enge Kontakte zu russischen Nationalisten aus dem Dunstkreis Alexander Dugins, dem Chefideologen des eurasischen Nationalismus. Hierbei fand das Investigativportal „Politik in Gesellschaft“ den Namen des AfD-Vize Alexander Gauland auf der Einladungsliste für die Konferenz „Russland, Russland, Noworossija: Globale Probleme und Herausforderungen“. Auch die Junge Alternative baut, laut PiG, die Netzwerke nach Russland aus.

Werbeplakat des Compact Magazins. Quelle: Bildschirm abfotografiert

Werbeplakat des Compact Magazins. Quelle: Bildschirm abfotografiert

Die Netzwerker sind große Ideologen

Doch was haben nun AfD, Compact und „Der Russen Treff“ gemeinsam? Eigentlich nichts. Aber da im Netz und, nach dem vermeintlichen Vergewaltigungsfall eines Berliner Mädchens, auch auf der Straße deutlich wurde, dass viele Russlanddeutsche unzufrieden sind mit Merkels Flüchtlingspolitik, haben die rechten Rattenfänger ihre neue Wählerschaft erkannt. Der Publizist

Jürgen Elsässer nimmt sich dieser Bewegung liebend gerne an und bietet seine Seite Compact- Online nun auch auf Russisch an. Legendär sind auch seine Auftritte bei PEGIDA. Der ehemalige Kommunist bezeichnet im Februar in Zwickau „testosterongesteuerte Orientalen“ als Abschaum und dankt den Russen für ihre Demonstrationen gegen die Flüchtlingspolitik. Beunruhigend ist dabei nicht die Tatsache, dass ein offenbar durchgeknallter Alt-Kommunist sich als neuer Rechtspopulist wichtigmacht, sondern dass ihn so viele Leute lesen. Das könnte auch an den übergroßen Plakaten liegen, die in Städten wie München die Wochenzeitschrift anpreisen. Finanziell scheint Compact sehr gut aufgestellt zu sein. Antworten auf Fragen zur Finanzierung gibt der Verlag aber nicht.

In dieser Parallelwelt gibt es für jeden Verschwörungstheoretiker einen Anschlusspunkt. Jeder findet sich wieder, wenn es in der Compact-Fibel heißt: „Deutschland ist immer noch ein besetztes Land. Wir Nachgeborenen sind nicht schuld an den Nazi-Verbrechen. Die USA und Israel sind die größten Gefährder des Weltfriedens. Der Euro ist die Abrissbirne für Europa. Weitere Zuwanderung ist nicht verkraftbar.“

Von der “Mainstreamgesellschaft” nicht mehr erreichbar

Danach zu urteilen, wie Guido Wolfs offener Brief an Deutschlands größte Facebook-Gruppe für Russlanddeutsche, im Facebook-Forum „Der Russen Treff“, aufgenommen wird, lassen sich für ihn bei dieser Klientel wohl keine Wähler gewinnen.

Von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, dem Veröffentlichungsmedium, distanzieren sich die Administratoren von “Der Russen Treff” vehement. Hier organisieren sich Menschen zu Tausenden, die von der etablierten Politik ohnehin nicht mehr zu erreichen sind. Denn analog zu den Chemtrail-Gegnern und den Reichsbürgern, verweigert auch die von Elsässer hofierte deutschrussische Facebook-Gemeinde jegliche Kommunikation mit dem „Mainstream“. Ideal für die AfD, die das ebenfalls tut.