Ken FM oder: Die Mängel der menschlichen Vernunft

Ken FM. Diese fünf Buchstaben verfolgen mich seit Monaten bei meinen Streifzügen durchs Netz. Kein Tag vergeht im Social Web ohne das nicht mindestens einmal der ernst dreinblickende Ken Jebsen auf meinem News Feed surft.

Mit dem undurchsichtigen Ukraine Konflikt als Nährboden sprossen die Verschwörungstheorien in Deutschland und vor allem im Internet zu einem, mir bisher unbekannten, Maß. Staatliche Manipulation der Medien gäbe es, konnte man da hören. Kriegstreiberei durch Merkel und Obama, Waffenlobbyisten und dann – hoppala – auch mal durch die geheime jüdische Weltregierung.

Dann verschwand da auf einmal ein Flugzeug und alle Welt stellte die durchaus berechtigte Frage: Wie zum Teufel kann ein so großer Vogel in unserer heutigen Welt einfach so verschwinden?

Ken Jebsen and Friends wussten natürlich längst, dass amerikanische Abfangjäger oder Raketen dieses Flugzeug abgeschossen hatten.

Erschreckend wie auf einmal selbst Prominente wie Xavier Naidoo in das Horn der Aluhutträger blasen. Gut, den Sohn Mannheims haben wohl die wenigstens an der Speerspitze der Rationalität vermutet.

Doch schauen wir uns die Fakten an. Alle oben erwähnten Theorien lassen sich freilich nicht beweisen. Tatsächlich lässt sich relativ wenig auf internationalem Parkett beweisen. Doch kann man in manchen Fällen mit hoher Sicherheit sagen, dass es so passiert ist. Auch kann man davon ausgehen, dass es bestimmte Menschen gibt, die von Kriegen profitieren und somit eventuell auch diese schüren. Allerdings sind die meisten von uns wohl keine Waffenlobbyisten und können daher die Macht und Reichweite dieser Gruppen nicht abschätzen.

Das meiste, was auf den Kanälen dieser Verschwörungstheoretiker behauptet wird, sind Mutmaßungen. Zugegeben, manche dieser Mutmaßungen haben ihren Reiz.

Beispielsweise die um 9/11. Xavier Naidoo sagte, auf der im Moment oft gezeigten Rede vor den so genannten „Reichsbürgern“ am Tag der deutschen Einheit vor dem Bundestag: „Wer das, als Wahrheit hinnimmt, was darüber erzählt wurde, der hat den Schleier vor den Augen.“

http://www.titanic-magazin.de/typo3temp/pics/22f3ccdc3f.jpg

http://www.titanic-magazin.de/typo3temp/pics/22f3ccdc3f.jpg

Aha.

Er ist wohl der Überzeugung, dass diese schrecklichen Anschläge NICHT von einer Terrorgruppe um Osama Bin Laden verübt wurden. Vielleicht vertritt er sogar die relativ populäre Meinung, dass die amerikanische Regierung selbst das WTC sprengte, um einen Kriegsgrund gegen die arabische Welt parat zu haben.

Da sieht man den größten Fehler, unter dem das menschliche Denken leidet. Es kann nämlich keine Wahrscheinlichkeiten abschätzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die gesamte Welt bis heute über die wahren Täter der Anschläge belogen wird, ist, realistisch betrachtet, gegen Null gehend. Trotzdem ist sie eben nicht Null. Die meisten großen Anschläge der jüngeren Geschichte sind wohl nicht von Regierungsvertretern mitgeplant worden. Dennoch ist es nicht mit Sicherheit auszuschließen, dass es nicht vielleicht doch so war, damals am 11. September 2001. Aus dem Grund benutzen Journalisten so oft den Konjunktiv.

Studien haben gezeigt, dass Menschen, die mit einer Wahrscheinlichkeit von 20 Prozent einen Stromschlag bekommen, genauso viel Angst vor jenem Schmerz haben, wie Menschen, die mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 oder sogar 0,1 Prozent einen elektrischen Schlag ausgesetzt werde. Der Mensch kann auf Grund seiner evolutionären Geschichte diesen gravierenden Unterschied in der Wahrscheinlichkeit nicht überblicken, weil er es schlicht nie musste. Daher können wir nicht einschätzen, wie unwahrscheinlich tatsächlich eine sehr kleine Wahrscheinlichkeit ist. Nur aus diesem Grund funktioniert Lotto.

Hinzu kommt ein weiterer großer menschlicher Denkfehler, der als Confirmation Bias bekannt ist. Glaube ich erstmal, dass etwas so abgelaufen ist, wie ich es mir vorstelle, neige ich dazu, alle weiteren Informationen in diese Theorie einzuweben.

Nehmen wir als Beispiel den Ukraine Konflikt. Bin ich überzeugt, dass die westliche Welt eine Intrige gegen Russland gesponnen hat, ist eine Meldung, dass russische Soldaten in der Ukraine gesichtet wurden eine absichtliche Falschmeldung durch westliche Medien. Die Aussage eines x-beliebigen Wissenschaftlers, der von Ken Jebsen interviewt wird, ist hingegen eine unumstößliche Tatsache. Ich suche nur nach Bestätigungen meiner Theorie und erkenne Gegenbeweise nicht an. Selbiges Muster konnte man beobachten, als bekannt wurde, dass Russland so genannte „Troll-Armeen“ einsetzt, um die Meinung in der westlichen Welt zu beeinflussen.

Die Moral aus der Geschichte ist so klar und deutlich wie nutzlos und niederschmetternd:

Nichts ist sicher. Nichts ist ein Beweis. Als Beobachter, der noch dazu in einem anderen Land lebt und die Gegebenheiten in der Ukraine oder Syrien nicht kennt, muss ich das als am wahrscheinlichsten annehmen, was qualifizierte Profis mir als am wahrscheinlichsten anbieten. Ich muss mir dennoch bewusst sein, dass es immer noch total falsch sein kann, was ich da höre oder lese und konstant gegen die mir vorliegenden Beweise arbeiten und versuchen, sie mit Gegenbeweisen zu zerstören.

Wie mein Kindheitsheld Professor Harald Lesch zu sagen pflegt: „Die Theorie muss an der Wirklichkeit scheitern können“.

Soll heißen:

Eine Theorie, die ich nicht anhand von empirischen Ergebnissen prüfen und damit auch zerstören kann, ist nur ein Hirngespinst – eine unwahrscheinliche Möglichkeit, die nichts wert ist.

 

Zurück zu den Themen von Anonymous und Ken Jebsen.

Ken Jepsen ALUHUT

Kann ich eine Aussage über den Verbleib des Flugs MH 370 treffen?

Wohl kaum. Eine Passagierliste auf der angeblich die Namen von vier Personen stehen, deren Tod für die USA von Vorteil gewesen wäre, ist kein Beweis, ja nicht einmal ein Indiz für einen Abschuss durch amerikanische Raketen oder Flugzeuge (zumal die von Anonymous genannten Namen noch nicht einmal auf dieser Liste stehen).

Kann ich eine Aussage über die Vorgänge am 11. September 2001 treffen?

Schon eher. Es existiert ein Bekennervideo, in dem Menschen zugeben, den Anschlag geplant und durchgeführt zu haben. Natürlich kann das Video gefälscht sein. Doch kann ich davon ausgehen, dass die meisten Journalisten auf dieser Welt sich so sehr haben blenden lassen? Nein, kann ich nicht.

Es bleibt uns allen, die sich für weltpolitische Vorgänge interessieren, nur den großen und fähigen Journalisten zu glauben oder selber die Orte zu besuchen und eigene Nachforschungen anzustellen. Wir waren meist nicht dabei, wir haben keine Ahnung was dort passiert ist. Selbst wenn wir vor Ort gewesen wären, könnten wir wohl oft die Ereignisse nicht richtig einordnen. Dafür gibt es sie ja, die Journalisten. Sie halten ihren Namen und ihren Ruf für die Richtigkeit ihrer Berichte hin.

Großartigen Journalisten zu unterstellen, sie würden sich vor den dreckigen Karren der Kriegslobby spannen, ist nichts als ein haltloses Hirngespinst. Politische Theorien zu verbreiten, die nicht durch harte Fakten wenigstens ein bisschen plausibel aussehen, ist politischer Esoterrorismus!

(Weitere Denkfehler und erstaunliche Studien in Rolf Dobellis Meisterwerk der Vernunft “52 Denkfehler den sie lieber anderen überlassen.”. An dieser Stelle könnte ein Amazon-Link stehen, steht hier aber nicht, da ich Amazon nicht im Kampf gegen die Autoren dieser Erde unterstützen möchte. Geht in die Buchhandlung eures Vertrauens)