Kobane – eine kakulierte Niederlage?

Der Islamische Staat tut weiter das, was er am besten kann. Städte überrennen. Nur diesmal auf ein paar km Sichtweite zu einer 15.000 Mann starken Nato Armee. Die Türkische Armee sah lieber zu, während die Medien von der sicheren Grenze aus ihre Fotos und Videos machten. Uns so lässt man mal wieder die Kurden alleine kämpfen.

Ich frage mich, wie es dazu kommt, dass Kobane überrannt wird. Dass die Weltgemeinschaft auch hier nicht reagiert und dies zulässt. Immerhin wurde unter Führung der USA eine Allianz gegründet und die Türkei, einer der wichtigsten Akteure in der Region, zeigt erste Bereitschaft ihr zu folgen. Nur der Teufel steckt im Detail. Kobane liegt in Syrien und Syrien ist auch das Problem, denn auch dort muss der IS geschlagen werden. Allerdings herrscht dort noch Bürgerkrieg.

Der Syrische Bürgerkrieg hält schon 3 1/2 Jahre an. Ich hätte niemals gedacht, dass dieser Krieg so lange andauern wird und der heutige Stand so erschreckend ist:  Mindestens 200.000 Tote und insgesamt 11 Mio. Flüchtlinge! Laut UN die größte humanitäre Katastrophe seit Ruanda.

bashar-al-assad-isis

http://fullcomment.nationalpost.com/2014/08/22/why-assad-is-secretly-helping-his-isis-enemies-become-most-powerful-rebel-force-in-syria/

 

Baschar Al-Assad hat bis heute durchgehalten. Das Land ist völlig zerstört und er ist an der Macht geblieben. Der Islamische Staat gibt ihm jetzt auch noch die Chance heil aus der Situation heraus zu kommen. Denn irgendwie muss man mit Assad umgehen, wenn man Bodentruppen senden will. Die Luftangriffe werden nicht  ausreichen. Nur, einfach Truppen senden geht nicht. Die USA sind müde von Ihren illegitimen Kriegsaktionen und  möchten sich nicht wieder am Völkerrecht die Finger verbrennen. Eine Resolution des Sicherheitsrates muss her.

Da Russland Assad scheinbar weiterhin den Rücken deckt, kann dieser einen Militärzugang an Bedingungen knüpfen. Bedingungen, wie Nachschub, die er dann für seinen Bürgerkrieg verwenden kann? Oder, dass die Koalition mit der Syrischen Armee gegen andere Rebellengruppen vorgeht, sozusagen ein Verrat an die Freie Syrische Armee? Oder nichts von alldem. Sondern nur die stille diplomatische Rehabilitation des Präsidenten Assad, der die Rebellen einfach nur weiter ausbluten  lässt?

kobane2

http://rudaw.net/english/middleeast/syria/17072014

Für die Türkei wäre das alles inakzeptabel. Seit dem Ausbruch des Syrischen Bürgerkriegs hat die Türkei nichts unversucht gelassen, um am Sturz Assads  mitzuwirken. Seien es offene Grenzen für ausländische Rebellen, die in den Kampf ziehen wollen oder Waffenlieferungen und Nachschub. Die Türkei, die sich verstärkt als regionale Macht im Nahen Osten etablieren will, wollte an einer türkeifreundlichen Regierungsbildung in Syrien mitwirken.

Einen zukünftige Kooperation mit Assad wäre ein politisches Desaster und ist bis heute für die Türkei ausgeschlossen. Ein Rücktritt Assads wäre die Lösung.  Aber fast vier Jahr lief es jetzt  schon und die Dinge werden wieder besser für ihn. Bei keiner Moral -- schön blöd wäre er…. So steht die Weltgemeinschaft vor dem sich immer wieder wiederholenden Dilemma. Regionale Mächte streiten, und ihre Schutzmächte im Sicherheitsrat können mit vier Buchstaben jegliche Intervention beenden. Veto. Und lass mal die Kurden weiter kämpfen.

Schande.

Es Bedarf einer Reform des Sicherheitsrates -- anderes Thema.