How can you hate that people love each other?

Das französische Parlament sagt „Ich will” zur Homo-Ehe. Nach heftigen Debatten, Demonstrationen und Einsprüchen wurde das auch langsam Zeit im Land der Liberté, Egalité und Fraternité.

Die Diskussion über die Homo-Ehe ist schon fast zu einem standart Aufsatzthema á la Schuluniform und Todesstrafe geworden. Man müsste meinen, dass wir in einem Zeitalter leben wo offen und vor allem gesetzlich ausgetragener Rassismus, Sexismus oder Diskriminierung von Minderheiten der Vergangenheit angehören. In unseren Breitengraden zumindest. Denkste.

Umso bestürzter sah sich die französische schwule Gemeinde gegenüber der riesigen Ablehnung der Gleichstelleung der Homo-Ehe, die in den letzten Wochen im Parlament diskutiert und nun gestern am 23. 04. 2013 endgültig beschlossen wurde. Gut, Proteste in Frankreich, das wundert nun wirklich keinen. Schließlich gehören neben Knallfröschen und Raketen auch ein paar brennende BMWs zur jeder gut ausgestatten Silvester-Ausrüstung eines wütenden Franzosen. Selbst jetzt, nach Absegnung des Gesetzes will die konservative Partei UMP vor den Verfassungsrat ziehen um doch noch die heile, alte Welt vor dem Verfall zu Sodom und Gomorra zu retten.

Völliges Neuland ist die Homo-Ehe in Frankreich nicht. Seit 1999 sind homosexuelle Paare in hinsichtlich steuerrechtlicher und  sozialer Aspekte heterosexuellen Paaren gleichgestellt. Die nun beschlossene Reform räumt homosexuellen Paaren das gleiche Adoptionsrecht ein. Und genau das ist die Hauptsorge aller Konservativen dieser Welt. Es ist ja auch allgemein bekannt, dass nur schwule Paare auch schwule Kinder produzieren (Vorsicht: Ironie). Wer tatsächlich um das Seelenheil der armen Kleinen bangt, soll sich bitte folgendes Video von Zac Wahl zu Gemüte führen.

 

 Die Lage im Rest der Welt

In Deutschland wird auch dauerhaft über die endgültige Gleichstellung der Homo-Ehe diskutiert. Seit 2001 existiert hier die sogenannte „eingetragene Lebenspartnerschaft”, die zwar in gewissen Bereichen ähnliche Rechte für beide Lebensformen einräumt, jedoch in Hinsicht auf Steuerrecht und Adoptionsrecht deutlich zwischen beiden Ehen unterscheidet. Dabei befürworten 74% der Deutschen die Gleichstellung der Homo-Ehe. Ähnlich sieht es in den USA aus. Zwar ist die Mehrheit (53%) des Volkes deutlich positiv gegenüber der Homo-Ehe gestimmt, erlaubt ist sie jedoch bisher nur in 9 Staaten, z.B Kalifornien.

Man möchte nicht glauben, dass das katholische Spanien in dieser Hinsicht fortschrittlicher als Deutschland unterwegs ist. Dort ist Homo-Ehe schon seit 2005 erlaubt, mit gleichen Rechten hinsichtlich Adoption.

Politische Musterschüler-Länder wie Schweden und Dänemark erlauben Schwulen sogar kirchlich zu heiraten, wobei Dänemark weltweit das erste Land war, dass eine eingetragene Lebenspartnerschaft ermöglichte. Und sogar im erzkonservativen Lateinamerika, wo man lieber einen Esel begatten soll als einen Menschen gleichen Geschlechts, machen Argentinien und Mexiko erste Schritte in Richtung Gleichstellung.

http://farm5.static.flickr.com/4100/4849599024_121265daa8.jpg

http://farm5.static.flickr.com/4100/4849599024_121265daa8.jpg

Ein Plädoyer

Mit einer Ballett tanzenden Künstlerin als Mutter wuchs ich unter sogenannten „Homos” auf. Ich erinnere mich noch sehr genau wie ein Freund meiner Mutter mir zu erklären versuchte, dass er noch ein Junge ist, aber bald ein Mädchen sein wird, wie ich. Ich zuckte mit den Schultern und spielte weiter mit ihm und meinen Puppen. Auch dass der beste Freund Micha meiner Oma, einer Unternehmerin aus der Kosmetikindustrie, als einziger Mann bei ihrem Ladies-Treff anwesend sein durfte hat mich nie gewundert. Verkorkst oder lesbisch bin ich trotzdem nicht geworden. Zumindest sind nicht die Schwulen daran schuld. Eine Liebe zwischen zwei Menschen zu sabotieren, dass diese für einander sorgen, für einander Verantwortung übernehmen können und Werte zu leben, was, liebe Konservative, im eigentlichen Sinne konservativ ist, ist für mich schlichtweg nicht begreiflich und unlogisch. Wie unser aller Vorbild und Schwulen-Ikone Beyoncé so schön sagt: „If you like it then you should (be able to) put a ring on it.”

 

Quellen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-beschliesst-umstrittenes-gesetz-zur-homo-ehe-a-896056.html

www.tagesschau.de/ausland/homoehe170.html

www.tagesspiegel.de/meinung/homo-ehe-in-den-usa-am-ende-steht-wohl-kein-anspruch-auf-gleichstellung/8007056.html