Der Irak – “ständige Verbesserung der Lage”

http://middleeast.about.com/od/middleeast101/ig/Mideast-leaders-in-Photos/Iraq-s-Nouri-al-Maliki.htm

http://middleeast.about.com/od/middleeast101/ig/Mideast-leaders-in-Photos/Iraq-s-Nouri-al-Maliki.htm

Die USA haben den Irak verlassen und nun fast drei Jahre danach ist das Land beherrscht von der Angst vor Terroranschlägen, die den Präsidenten Nuri al-Maliki in dazu zwingt seine Regierungsgeschäfte ausschließlich mit dem Hubschrauber zu erledigen. Zentrum der Gefahr und trotzdem Geschäftszentrum eines an sich ressourcenreichen Öl-Staates am persischen Golf ist und bleibt Bagdad. In dieser Stadt boomt das Geschäft mit der Sicherheit und Geld bringt einen weiter. Hat man dieses Mittel nicht muss man warten um von A nach B zu kommen.

Am Donnerstag den 14. März war es mal wieder soweit. Die irakische Hauptstadt wird erschüttert durch einen Anschlag auf Regierungsgebäude, die sich in der Nähe der “Grünen Zone” ereigneten. Schwer bewaffnete Gruppe griffen dabei das Justizgebäude an. Insgesamt starben dabei 18 Menschen. Wer die Verantwortlichen für diesen Anschlag waren ist bisher nicht geklärt, wahrscheinlich hauptsächlich weil sich bisher keiner dazu bekannte. Welches Bild vermitteln uns nun diese und die unzähligen weiteren Meldungen über das Land, aus dem die Truppen der Koalition von USA und Großbritannien 2010 abgezogen sind mit dem Versprechen von Stabilität und Sicherheit für das irakische Volk.

Nun, drei Jahre später, hat sich an der Sicherheitslage in Bagdad nicht viel verbessert. Immernoch greifen die verschiedenen Parteien des 2007/2008 geführten Bürgerkriegs mit Hilfe von Terrorakten den neugegründeten schiitische Staatsapperat an. Der Grund hierfür liegt in einem tieferen Kontext, der sich an drei Linien orientiert.  

http://blogs.usembassy.gov/amerikadienst/2011/12/14/truppenabzug-aus-dem-irak/

http://blogs.usembassy.gov/amerikadienst/2011/12/14/truppenabzug-aus-dem-irak/neugegründeten schiitische Staatsapparat an. Der Grund hierfür liegt in einem tieferen Kontext, der sich an drei Linien orientiert.neugegründeten schiitische Staatsapparat an. Der Grund hierfür liegt in einem tieferen Kontext, der sich an drei Linien orientiert.

Erstens besteht vor allem im Irak eine große Diskrepanz zwischen Schiiten und Sunniten, von denen erste nun an der Macht sind (demokratisch gewählt, weil 60% der Bevölkerung Schiiten) und zweitere die Macht abgeben mussten. Zweitens hat der irakische Staat genau wie die Türkei und der Norden des Iran bisher keine Lösung für die Autonomiebestrebungen muslimischer Kurden, wogegen diese ebenfalls mit Gewalt reagieren.

Und drittens konnten sich nach Abzug der Truppen der Koalition Djihadisten aus aller Welt im Irak festsetzen.

http://www.iraqkids.org/ethnic.html

http://www.iraqkids.org/ethnic.html

Der Irak ist also ein tief gespaltenes Staatskonstrukt, dem so gut wie jeder Staatsbürger seine Loyalität verweigert, weil entweder der Glaube ein anderer ist oder man einer anderen Volksgruppe angehört. Wo liegen nun aber die Gründe für das erzwungene Zusammenhalten dieses Gebietes wo doch sogar die Regionen in denen die verschiedenen Volksguppen leben relativ überschaubar zu trennen sind? Ein Zerfallen des Irak würde eine Instabilität der gesamten Region bedeuten, sowie einen Streit der Parteien um den Zugang zum persischen Golf und zu den Ölfeldern bedeuten. Diese Streitigkeiten und Scharmützel bietet dem großen Bruder im Osten, dem Iran die Möglichkeit darauf Einfluss zu nehmen und somit sein Machtspektrum auszuweiten. Dies kann nur gegen das Interesse der westlichen Bündnisse sprechen und würde vor allem für Israel zu einer Bedrohung werden.

All diese Bedenken und Befürchtungen werfen nun die Frage auf wielange sich der Staatsapparat des Nuri al-Maliki noch halten kann und ob die Ausbildungen und Trainings der USA die Stabilität im Land nachhaltig sichern können?

 

 

Quellen:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-extremisten-greifen-regierungsviertel-in-bagdad-an-a-888884.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/bagdad-noch-immer-eine-der-gefaehrlichsten-hauptstaedte-der-welt-a-889047.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-truppenabzug-kampfeinsatz-im-irak-vor-dem-ende-a-712586.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/bagdad-mindestens-18-tote-bei-anschlaegen-12114616.html